Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Wie spricht man über den Nahostkonflikt? Eine Korrespondenz von Navid Kermani und Natan Sznaider 

16. Mai @ 19:00

Am 7. Oktober 2023 wachte der israelische Soziologe Natan Sznaider in einer anderen Welt auf. Entsetzt und verzweifelt waren unzureichende Worte, um das Massaker der Hamas zu fassen. Aus der Ferne erkannte der Kölner Schriftsteller Navid Kermani den Schrecken wieder, der in den vergangenen zwei Jahrzehnten bereits über so viele Völker im Nahen Osten gekommen war. Die beiden Freunde erinnerten sich eines leidenschaftlichen Mailwechsels, den sie 2002 nach ihrer ersten Begegnung in Haifa geführt hatten. 21 Jahre später hilft ihre Korrespondenz, die Gegenwart im Nahen Osten zu verstehen.

Theresa Buschmann und Karl-Heinz Ohnemus lesen aus dem Mailwechsel ergänzt durch musikalische Improvisationen des Klarinettisten Roman Kuperschmidt. Ein anschließendes Publikumsgespräch mit Sonja Wölte und Katja Hille-Will bietet die Möglichkeit zum Austausch.

Theresa Buschmann hat Gesang und Sprechen in Stuttgart und Soziologie in Frankfurt studiert. Seit 1985 ist sie in verschiedenen Gruppierungen der „Neuen Musik“ unterwegs. Wichtig war und ist für sie eine vielfältige, großräumige Sichtweise auf Vergangenes und Gegenwärtiges.

Karl-Heinz Ohnemus studierte Germanistik und absolvierte eine Buchhändlerlehre. Vor seinem Renteneintritt 2023 arbeitete er 15 Jahre lang als Betreuer in einer Beratungsstelle in Offenbach.

Der Klarinettist Roman Kuperschmidt, geboren in Zelenodolsk bei Kazan in Russland, gab im Alter von 12 Jahren sein erstes Solo-Konzert mit der Russischen Staatsphilharmonie. Er studierte am Russischen Staatskonservatorium in Kazan sowie in Karlsruhe und Frankfurt.

Dr. Sonja Wölte unterrichtet Englisch, Politik und Wirtschaft an der Offenbacher Marienschule. Sie ist Fachbereichsleiterin für den Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und koordiniert und betreut in u. a. Projekte, die sich gegen Rassismus, Antisemitismus und für Demokratie engagieren.

Katja Hille-Will unterrichtet Geschichte, Politik und Wirtschaft und ist Fachsprecherin für das Fach Geschichte. Sie hat bereits einige Projekte zum 9. November betreut. Auch organisierte sie die Lesung „In Auschwitz gab es keine Vögel“ von Monika Held und Gregor Praml an ihrer Schule.

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen von CHAI OF und in Kooperation mit der Initiative 9. November statt.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Veranstaltungsort

Wetter- und Klima-Werkstatt
Frankfurter Straße 39
Offenbach, Deutschland
Google Karte anzeigen